Island 2017 – Tag 15 Von Þingeyri nach Flókalundur

Freitag 07.07.2017 Flagge

Westfjord Durchfahrt

Heute bin ich noch den ganzen Tag in den Westfjorden. Ich habe nicht viel auf der Liste, einfach fahren und das Land genießen. Morgen noch ein paar Kilometer und dann ist die Westfjord Durchfahrt auch schon wieder beendet. Gleich nach dem Camping in Þingeyri bin ich wieder auf Schotter. Im Westfjord gibt es wirklich reichlich Schotterstraßen, ein Paradies für Reiseenduros.

Wasserfall Dynjandi

Meinen ersten Stop lege ich am Wasserfall Dynjandi ein. Er kommt recht imposant vom Berg herunter. Zirka hundert Meter stürzt er in die Tiefe, ist breit gefächert und ist somit schon von weitem zu sehen. Ich schraube die ND-Filter auf die A6000 und mache ein paar Aufnahmen. Es gibt hier unzählige Mücken, die ersten auf meiner Island Reise. Sie tyrannisieren mich derart das ich mich schnell wieder auf den Weg mache. Also alles provisorisch eingepackt und los… 2km später wollte ich alles in Ordnung bringen. Ich schraube den ND Filter ab… wo ist die ND-Filterbox*? Mist, ich hatte sie auf der Packrolle liegen und bin dann losgefahren! Also zurück, kurz vor dem Wasserfall sehe ich sie auf der Straße liegen. Das kaputte Glas funkelt mich von weitem böse an. Der 8er ist hin, der 1000er noch ganz aber steckt so feste in der Box das ich ihn nicht mehr drehen kann. Die Gewinde sind sehr filigran! Ist doch das bescheuerte Auto welches hier alle 2 Stunden mal vorbeikommt in den 5 Minuten wo ich unterwegs war auf der 4 Meter breiten Straße genau darüber gefahren! Den 64er ND hab ich zum Glück noch…. der war noch auf der Kamera. Zwei Tage später kann ich auch den 1000er ND noch retten und im weiteren Reiseverlauf an den Gletschern noch ein paar tolle Bilder damit machen.

Schiffswrack Garðar BA 64

Ich mache Rast im kleinen Ort Bíldudalur bevor es weiter geht zum Schiffswrack Garðar BA 64. Die Garðar ist das älteste Stahlschiff Islands und wurde 1912 in Norwegen gebaut. Es wurde lange Zeit als Kutter zum Heringsfischen eingesetzt bevor es 1981 hier am Fjord Patreksfjörður gestrandet ist. Das Schiff rostet seit dem vor sich hin. Gelegentlich wird es aber gestrichen um es als Attraktion für Touristen zu erhalten. Eine Besichtigung und Begehung des Wracks ist leider nicht möglich.

Flugzeugwrack Hnjótur Museum

Über Schotter geht es auf dem Örlygshafnarvegur/612 weiter Richtung Hnjótur Museum. Hier liegt ein altes Flugzeugwrack der US-Navy. Es sind mittlerweile dunkle Wolken aufgezogen und hat leicht angefangen zu regnen. Ich fahre also nicht weiter bis zum westlichsten Punkt von Island sondern kehre wieder um. Eine gute Entscheidung, der restliche Tag ist trocken.

Rauðisandur Strand und Saurbæjarkirkja

Ich mache noch einen Abstecher über den Pass zum Strand von Rauðisandur. Über den Rauðasandsvegur/614 geht es steil runter zum Strand. Der rote Schotter der Straße sieht einfach gigantisch aus. Der Sandstrand ist wirklich breit und man fühlt sich ehre in der Südsee als in Island. Am Ende der Straße steht noch die Saurbæjarkirkja die auch für ein Foto gut ist.

Campingplatz Hótel Flókalundur

Es geht den Rauðasandsvegur wieder zurück. Auf der 62/Barðastrandarvegur führt mich die Straße die meiste Zeit am Meer entlang, dem Barðaströnd. Es hat immer wieder tolle Sandstrände und ich halte gelegentlich an. Aber schon bald bin ich am Campingplatz Flókalundur. Die Sonne kommt raus und es ist warm und windstill. Das finden die kleinen Fliegen richtig Klasse und werden zu Plage. Zum Glück habe ich mein Mückennetzt welches ich mir über den Kopf ziehen kann dabei. Von den Neuankömmlingen werde ich komisch begutachtet und belächelt. Als ich dann aber bei bestem Wetter alleine draußen sitze und die andern Camper sich schnell in Ihre Zelte verzogen haben kann ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Ein schöner Tag im Westfjord neigt sich dem Ende.

volle Distanz: 257.77 km

Download GPX: Island 2017 - Tag 15 Von Þingeyri nach Flókalundur
Zum freischalten des Downloads bitte den Code eingeben:
Captcha
 
Neu ladenSenden

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.