Virtual Pinball – God of War

Baubericht Virtual Pinnball

Vorwort Virtual Pinball

In meiner Jugend/Schulzeit war flippern irgendwie immer ein Thema. Man hing rum in Imbissbuden und Kneipen, den ganzen Nachmittag bei einem Kölsch-Cola 😉 Abends zog man über die Baustellen, sammelte Leergut ein das man dann am nächsten Tag wieder in die Flipperkisten steckte. Ja, war eine schöne Zeit. Einen eigenen Flipper zu besitzen kam über die Jahre immer mal wieder hoch aber Platz und die hohe Investition hatten dies leider verhindert. 2018 hatte ich plötzlich Platz. Auf der Suche bin ich dann auch über Virtual Pinball gestoßen. Anfangs war das nichts für mich und ich wollte was echtes ich konnte mir das virtuelle einfach nicht vorstellen. Bis ich dann auf YouTube ein Video von einem Virtual Pinball gesehen hatte. Mein Entschluss stand sofort fest. HABEN WILL!

Planungsphase

Nachdem der Entschluss einen Virtual Pinball zu bauen feststand ging es ans planen. Wie groß? Was für Materialien? Was für Hard- und Software? Ich habe viel gelesen, etliche Bauberichte, Hintergründe, Bezugsquellen, für und wieder abgewägt. Heraus kam ein Flipper der sich an einem original Williams Widebody orientiert da ich eine Original Flipperscheibe und Lockbar verwenden wollte. Das kann man halt schlecht selbst bauen.

Monitorsetup

Es wurden 3 Monitore verbaut. Das Spielfeld wird über einen 4K Acer ET430K 43 Zoll Monitor realisiert. Für das hintere Backglass verwende ich einen Viewsonic VX3211-2K Monitor. Für das darunterliegende DMD kommt ein LCD Panal mit einer Auflösung 1280 x 720 Pixel zum Einsatz.

Fräsarbeiten

Für das Cabinett verwende ich überwiegend 19mm MDF. Dieses habe ich mir im lokalen Holzhandel schon mal groß zurechtschneiden lassen. Die ganzen Aussparungen, zB. Für die LED Stripes, die Löcher für Lüftung, Lautsprecher und Monitor erledige ich überwiegend mit der Oberfräse.

Montage

Der Korpus und die Backbox werden zusammengeschraubt. Das ist ein spannender Moment sieht man doch nun ob man alles richtig berechnet hat. Soweit ist bei mir alles noch Plan verlaufen. Einzig im Boden muss ich ein Loch wieder verschließen und versetzen. Die beiden Löcher sind für den Subwoofer und für den Lüfter. Da musste ich nachträglich etwas ändern und somit ein Loch etwas verschieben weil der Subwoofer so groß war das ich den Monitor nicht mehr kippen konnte.

Spielfeld Monitor

Die Montage des Spielfeldmonitor war etwas aufwendiger. Ich habe es so verbaut das man diesen nach hinten klappen kann so das man im Flipper selbst noch arbeiten kann. Der Ganze PC ist hängend unter dem Monitor montiert. Wenn der Monitor hochgeklappt ist kommt man sehr gut an den PC falls man dort etwas arbeiten muss.

Grundierung

Nachdem alles angepasst und auch die Löcher für die Buttons gefräst sind werden alle Holzteile gründlich grundiert. Da ich das ganze nassverkleben werde ist es wichtig das kein Wasser ans MDF gelangt. Dieses würde sofort aufquellen.

Design

Ich habe lange überlegt welches Design der Flipper bekommen soll. Letztendlich habe ich mich für für Grafiken aus dem Playstationspiel ‚God of War‘ entschlossen. Zum einen habe ich das gerne gespielt zum anderen hatte ich ausreichend Rohmaterial in entsprechender Größe das sich für den Ausdruck eignete. So konnte ich damit ein individuelles Motiv für meinen Flipper erstellen. Den Ausdruck der Folien konnte ich auf den eigenen Druckmaschinen durchführen. Die Aufkleber werden wie angesprochen per Nassverklebung angebracht.

Das Herz

Angetrieben wird das ganze über einen AMD Ryzen 5 2600X Prozessor 3.6Hz, 6 Kerne
eine Samsung MZ-V7E500BW 970 EVO Interne SSD, 500GB NVMe M.2 Festplatte und die gerade erschienene 8GB Gigabyte GeForce RTX2070. Das ist wahrscheinlich etwas übertrieben aber ich möchte keinerlei Kompromisse eingehen und für die Zukunft gerüstet sein. Ziel ist es das das Ganze mit ausreichend Framerate läuft und der Ball sich so realistisch wie möglich bewegt. Da ist ruckeln nicht erwünscht. Als Controller verwende ich einen PinControl 2 aus dem vpin-shop.com

Verkabelung

Ja es gibt einiges zu verkabeln. An der hinteren Wand habe ich 3 Schaltnetzeile 5V, 12V, und 24 Volt verbaut. Die PC Platine muss unter den Monitor und da es kein PC-Gehäuse gibt muss das alles irgendwie moniert werden. 2 Lüfter, einen in der Rückwand und einen im Boden. Ein Surround Soundsystem Wavemaster MOODY 2.1 Insgesamt 4 Leaf Flipperbuttons und an der Front noch normale Buttons. Ein Plunger (Ball Abschußeinheit) der richtig funktioniert soll heißen wenn man diesen zieht sieht man das im Spiel ebenfalls. Die Kassentüre hab ich umgebaut. Da kann man nun wenn man die Geldzurücktaste drückt Geld für
das nächste Spiel einwerfen.

Visuelles

Alle Buttons sind beleuchtet, die Flipperbuttons mit RGB Led. Diese können je nach Spiel in anderen Farben erstrahlen. Unter dem Korpus und an der Rückwand vom Backglass habe ich WS2812B LED Streifen verbaut die für das Ambientlight zuständig sind. Rings um das Spielfeld habe ich ebenfalls WS2812B LED verbaut die je nach Spiel für Atmosphäre sorgen. Und letztendlich habe ich auch hinter den Gittern der Frontlautsprecher Runde WS2812B NeoPixel-Ringe verbaut. Das sollte für ausreichend Bling-Bling reichen… und das tut es auch 😉

ForceFeedback

So ein echter Flipper macht ja ein wenig Spektakel also wollte ich das auch an meinen VPin haben. Aus diesem Grund habe ich im vorderen Bereich 4 kleine Siemens Schütze 3rt1015-1bb41 für die Singleshots und im hinteren Bereich 6 große Siemens Schütze 3RT1026-1B..0 verbaut. Diese sind dann für die Bumpergeräusche zuständig. Und das fühlt sich richtig echt an!

Software

Der Rechner läuft mit Win 10. Als Flippersoftware benutze ich Open Source Visual Pinnball für die Effekte Licht/ForceFeedback DOF Config Tool und als Frontend Pinup Popper Für alles was man so benötigt ist VPUniverse ein guter Anlaufpunkt. Man kann übrigens Visual Pinnball ganz normal auf dem PC installieren und mit Tastatur spielen, man muss nicht den ganzen Quatsch den ich darum herum gebaut habe machen 😉

Fazit

Der Bau hat von der Planung bis zur Fertigstellung einige Monate verschlungen. Der ein oder andere Euro musst natürlich investiert werden. Aber ja, es ist Hobby und der Bau hat wirklich Spaß bereitet und der fertige VPin ist wirklich Klasse und hat gewisse Vorteile. Man kann halt per Knopfdruck einen anderen Tisch wählen und hat so die komplette Flipperwelt in einem Gerät vereinigt Spass macht so ein Virtual Pinball auf jeden Fall.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.